Fragen & Antworten

Allgemein

Hauptaufgabe des Vermögensverwalters ist die Betreuung und Anlage der ihm anvertrauten Gelder und Wertpapiere im Rahmen des Vermögensverwaltungsmandates.

Zusätzlich bieten einige Vermögensverwalter auch Unterstützung bei vielen angrenzenden finanziellen Themen an. Welche Bereiche WELLINVEST hierbei abdeckt, finden Sie hier: Um was wir uns kümmern - Auf einem Blick

Im Rahmen des Verwaltungsmandates wird der Vermögensverwalter vom Kunden beauftragt, die dort beschriebenen Vermögenswerte nach pflichtgemäßem Ermessen zu betreuen. Dafür erhält er vom Kunden eine beschränkte Dispositionsvollmacht. Gemäß der vorher mit dem Kunden vereinbarten Anlagestrategie darf der Vermögensverwalter daraufhin Finanzinstrumente erwerben bzw. veräußern und sonstige Maßnahmen durchführen, die für eine optimale Vermögensverwaltung zweckmäßig erscheinen.

Nein! Im Rahmen der vom Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erteilten Genehmigung ist eine direkte Annahme von Kundengeldern durch den Vermögensverwalter verboten. Die Gelder und Wertpapiere des Kunden werden in Depots bzw. Konten einer auserwählten Bank überführt, die auf den Namen des Kunden lauten. Das Verwaltungsmandat ermächtigt den Vermögensverwalter mit der Betreuung dieser Depots bzw. Konten.

Ein Anlageberater unterstützt den Kunden bei Anlageentscheidungen. Er empfiehlt einzelne Anlageprodukte und klärt über die spezifischen Risiken auf. Die Entscheidung zum Kauf des Anlageproduktes muss der Kunde allein treffen. Im Nachgang ist der Anlageberater nicht verpflichtet die Entwicklung der Anlage zu verfolgen.

Ein Vermögensverwalter ist für die fortlaufende Verwaltung des Kundendepots (Wertpapierportfolio) zuständig. Zu Beginn der Mandantschaft legt der Kunde den Handlungsrahmen fest, innerhalb dessen der Vermögensverwalter Anlageentscheidungen treffen darf. Diese entsprechen in jedem Falle der vorher vereinbarten Anlagestrategie. Über die Entwicklung des Kundendepots muss der Vermögensverwalter regelmäßig berichten.

Einen genaueren Vergleich finden Sie im Schaubild (zum Vergrößern, bitte klicken).

Ein Vermögensverwalter ist unabhängig, wenn er weder in Banken- oder Versicherungskonzernen, noch in Strukturvertrieben eingebunden und daher frei von Vertriebsvorgaben ist. Die Meinungsbildung ist unbeeinflusst von übergeordneten Organen. Ausdruck seiner Unabhängigkeit ist die Mitgliedschaft im Verband der unabhängigen Vermögensverwalter (VuV).

Grundsätzlich steht der Rendite bzw. dem Ertrag einer Anlage immer das entsprechende Risiko der Anlage gegenüber. Je höher die Renditechance ist, desto höher ist meist auch das Risiko, dass ein Ertrag ausbleibt oder gar der Anlagebetrag verloren geht.

Eine kluge und aktive Anlagestrategie legt bei Einzelwerten stets höchsten Wert auf ein günstiges Chance-Risiko-Verhältnis und sorgt im Portfolio für eine breite Streuung des angelegten Vermögens. In Verbindung mit einem aktiven Risikomanagement sind letztlich angemessene Renditen bei einem Höchstmaß an Sicherheit realisierbar.

WELLINVEST setzt sich eine durchschnittliche Rendite von 5% (+ x) p.a. (nach Kosten, vor Steuern) für die Wertpapierdepots der Mandanten zum Ziel.

Nach unserer Auffassung sind die ausführliche Erläuterung der Philosophie und die Arbeitsweise des Vermögensverwalters von entscheidender Bedeutung. Mit beidem muss sich der Interessent identifizieren und wohlfühlen können. Wenn ein positives Gefühl mit beidem einher geht, steht der vertrauensvollen und erfolgreichen Zusammenarbeit nichts mehr im Wege (siehe auch: Unsere Philosophie).

zu WELLINVEST

Grundsätzlich gilt, je höher der Anlagebetrag ist, desto effizienter kann die Anlagephilosophie hinsichtlich einer breiten Streuung der Geldanlage umgesetzt werden. Dass eine unabhängige Vermögensverwaltung jedoch erst bei einem Millionenvermögen möglich oder sinnvoll sein soll, ist ein weit verbreitetes Missverständnis.

Wir bei WELLINVEST haben durch unsere breite Firmenaufstellung auch die Möglichkeit deutlich geringere Vermögen in die Verwaltung aufzunehmen. Sogar Sparanfängern können wir über eigene Fonds und Zertifikate die Möglichkeit bieten an unserer Anlagephilosophie zu partizipieren.

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Hier zu: Kontakt

Bei einem Erstgespräch geht es in erster Linie um das gegenseitige Kennenlernen. Wir erläutern Ihnen ausführlich unsere Arbeitsweise und unsere Anlagestrategie und erklären Ihnen im Detail unser WELLINVEST-Prinzip.

Im Anschluss gehen wir auf Wunsch einen Schritt weiter und machen uns gemeinsam ein Bild über Ihre finanzielle Gesamtsituation und erarbeiten auf dieser Grundlage Vorschläge zur optimalen Vermögensstrategie.

Für uns ist es selbstverständlich, dass wir während unserer Geschäftszeiten (Mo.-Fr. von 09:00-17:30 Uhr) für unsere Mandanten jederzeit telefonisch erreichbar sind und Terminwünsche gern auch außerhalb der Geschäftszeiten flexibel erfüllen.

Wir investieren gemäß unserer Anlagephilosophie ausschließlich in Wertpapiere und Märkte, die jederzeit handelbar sind. Dies führt grundsätzlich zu einer schnellen Verfügbarkeit der Gelder.

Im Normalfall halten wir im Rahmen der Vermögensverwaltung immer einen gewissen Anteil des Anlagebetrages in bar auf Tagesgeldkonten vor, so dass kleinere Verfügungen sofort möglich sind. Größere Verfügungen erfordern etwas mehr Zeit. Erfahrungsgemäß ist hierbei ein Zeitraum von einer Woche bis zu vier Wochen anzusetzen.

Grundsätzlich sind wir verpflichtet über die Entwicklung des Verwaltungsdepots zu informieren. Sie bekommen von uns einmal im Quartal eine detaillierte Aufstellung und Analyse Ihres Portfolios per Post zugeschickt. Darüber hinaus haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihr Depot auch online einzusehen.